Kreolische Paella

2015-03-22
  • Portionen : 4
  • Vorbereitungszeit : 30m
  • Zubereitungszeit : 60m
  • Fertig in : 1:30 h

Neben der typischen ungarischen Küche gehört die kreolische- und Cajun-Küche zu meinen ausgesprochenen Lieblingen. Diese Geschmacksexplosion im Mund, wenn verschiedene, sehr aromatische Gewürze aufeinandertreffen ist unbeschreiblich. Die folgende Paella hat sein Ursprung sicherlich in Spanien, doch durch ein paar kleine Änderungen ensteht ein fantastisches Gericht, welches mit der Paella an sich nichts mehr gemein hat.

Solltet ihr bestimmte Zutaten / Gewürze nicht parat haben, dann lasst sie einfach weg, oder ersetzt sie durch Ähnliches. Hier geht es nicht darum, alle Zutaten zu nutzen, sondern durch eigene Kreativität was neues zu schaffen.

Mein Rezept weicht bereits vom Original ab, denn einige der Originalzutaten sind auf die Schnelle in der Umgebung kaum zu finden. Ich schreibe die Originalzutaten in Klammern dazu, damit ihr dies bei Bedarf nachkochen könnt.

Das Einzige auf was ihr beachten solltet ist die Reihenfolge der Zutaten. Sie haben verschiedene Garzeiten.

Das Geheimnis dieser Paella ist die langsame Zubereitung. Nehmt euch Zeit, das Essen muss wirklich meist auf kleiner Flamme / unter kleiner Hitze zubereitet werden.

Zutaten

  • 4 Hähnchenkeulen
  • 4-6 Riesengarnelen (mit oder ohne Schale)
  • 200gr Kalmartuben (=Tintenfisch-"Schläuche")
  • (400gr Abalonen)
  • 200gr. Miesmuscheln (an besten gleich ohne Schale)
  • (200gr Herzmuscheln)
  • 1 rote Zwiebel
  • 2-4 Knoblauchzehen
  • 2 Frühlingszwiebel (mit dem grünen Stengel)
  • 4 Zweige Petersilie (unbedingt frische verwenden)
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 grüne Paprikaschote
  • (1 EL Paella Gewürz - im spanischen Shops erhältlich)
  • Alternative: 1 EL Cajun-Gewürz (schaut mal bei Amazon!)
  • 1-2 Loorbeerblätter
  • (1 Habanero-Chili)
  • Alternative: 4 scharfe Chilishoten
  • 2 Gewürznelken
  • 250gr Paella- oder einfach nur Langkornreis
  • Safran-Fäden (bitte kein Pulver, sondern echte Safranfäden!)
  • 1/4 Liter Brühe
  • Saft von einer Limette

Zubereitung

Schritt 1

Vorbereitung: Die Hähnchenkeulen am Gelenk trennen, oder ihr verwendet direkt nur die Unterschenkel (die Keulen). Die Haut bleibt drann. Gut waschen und abtupfen. Die Tintenfisch-Tuben sehr gut unter kaltem Wasser waschen, bis kein Schleim mehr daran klebt. Dann in Stücke oder Ringe schneiden. Die restlichen Meerestiere auch gründlich waschen. Die Zwiebel, den Knoblauch, die Frühlingszwiebel und die Petersilie fein hacken. Die Paprika in feine Würfel schneiden. Falls ihr Chilis verwendet, 2 halbieren, 2 ganz lassen. Die Habanero muss nicht geschnitten werden.

Schritt 2

Jetzt geht es los! Eigentlich sollte man eine Paella-Pfanne benutzen, die hat aber so gut wie niemand Zuhause. Eine Paella-Pfanne ist sehr breit und flach. Nehmt einfach die größte Pfanne mit dem größten Durchmesser die ihr zur Verfügung habt.

Schritt 3

Gebt etwas Öl in die Pfanne und legt in die heiße Pfanne die Hähnchen-Stücke. Sie brauchen bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten auf jeder Seite.

Schritt 4

Nun die Kalamaristücke- oder Ringe dazu geben, kurz mitbraten und (wichtig!) weitere 10 Minuten auf kleiner Hitze schmoren lassen.

Schritt 5

Jetzt kommen die Gewürze! Paella-Gewürz, Cajun-Gewürz, Loorbeerblätter, den Chili und die Nelken dazu geben. Gut mit Salz und Pfeffer würzen. Gut Umrühren.

Schritt 6

Als nächstes können die Paprikawürfel, Zwiebel, Frühlingszwiebel, Knoblauch und Petersilie in die Pfanne. kurz Umrühren und die Brühe hinzugiessen. Das ganze muss mit Wasser bedeckt sein, sodass ihr wahrscheinlich noch Wasser hinzufügen müsst. Das alles muss jetzt weiterhin auf kleiner Flamme ohne Deckel 10 Minuten vor sich hingaren.

Schritt 7

Es ist soweit, die Muscheln und die Riesengarnelen kommen an die Reihe. Kurz umrühren.

Schritt 8

Die letzten Zutaten, der Reis und der Safran kommen zum Einsatz. Gebt den Reis in die Pfanne. Falls ihr Safranfäden in kleinen Tüten oder in einer kleinen Dose gekauft habt, kann der komplette Inhalt hinein. Mein Tipp: nehmt ruhig zwei Packungen.

Schritt 9

Ihr müsst wahrscheinlich nun noch etwas Wasser dazugiessen, damit alles bedeckt ist. Das Ganze braucht etwa 20 Minuten auf kleiner Hitze, bis der Reis die komplette Flüssigkeit aufgesogen hat.

Schritt 10

Schlussendlich kommt noch der Limettensaft über alles. Nehmt eine große Servierschüssel und gebt alles hinein. Am besten stellt ihr die Schüssel einfach auf den Tisch, damit sich jeder bedienen kann.

Schritt 11

Schreib ein Kommentar

Ø Bewertung durch die Mitglieder

(2.7 / 5)

2.7 5 3
Rate this recipe

3 User bewerte dieses Rezept

2.295 views